Komme in Deine Mitte.

Über 3 Mio. Menschen praktizieren Yoga in Deutschland. Mehr als 5.000 Studios präsentieren sich als Barfußtempel und haben mit Yoga einen starken Trend gesetzt. Von Krankenkassen oftmals gefördert zeigt Yoga vielerlei Vorteile. Er steht für eine Stärkung der Vitalität, einen gesunden Rücken, für Entspannung und auch für einen frischen Geist. Körper, Geist und Seele finden im Yoga Ihre Balance.
Doch wie soll ich als Yoga-Interessierter den richtigen Weg finden? Das Angebot ist sehr vielseitig und nahezu unüberschaubar – von energievollen Stunden wie Vinyasa oder Ashtanga-Yoga über Sivananda Yoga oder Bikram Yoga bis zum sehr sanften Yin-Yoga. Zahlreiche Yoga Bücher und DVDs, unzählige Videos auf Youtube oder auch Yogaportale zeigen den neuen Weg in die eigene Körpermitte auf.

Tipp 1: Professionellen Yogalehrer aufsuchen:
Insbesondere für Anfänger ist ein Yoga-Kurs unter professioneller Anleitung sehr zu empfehlen. Hier kann man nicht so schnell was falsch machen. Ein guter Yogalehrer achtet darauf, dass die Haltungen in den jeweiligen Übungen (Asanas) auch richtig ausgeführt werden. Dabei korrigiert er und gibt Tipps, damit sich Yoga dem Teilnehmer anpassen kann und seine Wirkung entfaltet.

Tipp 2: Finde Dein Yoga
Aus welcher Motivation heraus möchten Sie Yoga praktizieren? Ist es die Prävention für einen gesunden Rücken, suchen Sie die Entspannung, möchten Sie ihre Kraft und Vitalität stärken oder eher Yoga als therapeutische Unterstützung einsetzen. Aus Ihrer ureigenen Motivation heraus sollte auch der Yogakurs gewählt werden. Erkundigen Sie sich bei Ihrem Studio und lassen sich den Yoga-Stil erklären. Der beste Weg zum Kennenlernen ist die Schnupperstunde. So können Sie am schnellsten hineinspüren, ob Sie in dieser Yogastunde gut aufgehoben sind und sich wohlfühlen. 1 Stunde Praxis ersetzt hunderte Stunden Theorie.

Tipp 3: Yoga ist kein sportlicher Wettbewerb
Wenn wir eins im Leben gelernt haben dann, dann ist es der Anspruch dem Außen gerecht zu werden, immer der Beste oder der Schnellste zu sein. Dabei gehen wir oftmals an unsere Grenzen, vielleicht sogar über unsere Grenzen hinaus. Beim Yoga ist es unwichtig, wie weit oder wie gut die Yogis auf der Nachbarmatte sind. Yoga übt jeder für sich in seiner eigenen Intensivität, so wie es sich für denjenigen in diesem Moment gut anfühlt. Weitergekommen bin ich, wenn ich ein besseres Körpergefühl entwickelt habe, meine persönlichen Seismographen wertschätze oder auch wenn ich gelernt habe die Dinge, die mich mit Stress erfüllen loszulassen. Entspannte Gesichtszüge sind der beste Parameter für´s Weiterkommen. Und das zeigt sich beim Yoga bereits in wenigen Wochen.

Tipp 4: Du brauchst nur bequeme Klamotten, keine besondere Ausrüstung
Da Yoga ein Trendsport geworden ist, wundert es nicht, dass es unzählige Yogamatten und – kissen, Yogashirts mit und ohne Emblem gibt. Auch hier sind preislich keine Grenzen gesetzt. Darauf kommt es aber im Yoga nicht an. Hier ist Einfachheit das schönste Gebot. Unsere Entspannung oder unser Glücklichsein wird nicht besser oder schlechter, wenn wir uns über das Outfit definieren. Wie genial: einfach in bequeme Sportsachen schlüpfen und rein ins nächste Yoga-Studio. Die Yogamatte wartet bereits.

Tipp 5: Reinspüren und Wohlfühlen
Wenn man mit Geduld einige Wochen praktiziert, stellt man fest, dass Yoga sich auch in den Alltag überträgt. Ganz von selbst. Unser Körper ist ein sehr intelligenter Organismus. Dinge, die ihm gut tun, werden gespeichert und in Alltagssituationen übertragen. So werden wir feststellen, dass unsere Atmung tiefer wird. Stressige Situationen lassen sich quasi wegatmen. Gelassenheit findet sich, wo früher vielleicht Aggression seinen Platz gefunden hätte.
Yoga ist ein sehr vielseitiger Weg. Er wirkt sich auf den ganzen Körper aus. Stärkt den Körper, entspannt den Geist und erfüllt die Seele mit Glücklichsein.
„Immer wieder wird mir von Teilnehmern bestätigt, wie wohltuend Yoga ist. Gelassenheit und Entspannung ist plötzlich auch im Alltag leichter möglich oder Rückenschmerzen lösen scheinbar wie von selbst auf“ so Hugo Polz Gründer von Yoga-Coaches. Gute Vorsätze im neuen Jahr umsetzen, könnte auch heißen Yoga mal auszuprobieren und mit Freude und Gelassenheit das Jahr 2018 zu begehen.

 

Recent Posts